Dachcheck

Regelmässige Dachkontrollen schützen Ihr Haus!


Ihr Hausdach muss sich gegen extremste Witterungsbedingungen behaupten.

Deshalb bietet Ihnen nur ein intaktes Dach hundertprozentige Sicherheit.

Regelmässige Kontrollen und Instandhaltung sind daher sehr wichtig.

Ich gebe Ihnen hier nachfolgend die wichtigsten Tipps,

um etwaige Schäden an Ihrem Dach frühzeitig zu erkennen.

Undichtes Dach

Damit das Dach Ihnen den optimalen Schutz bieten kann, darf es keine Mängel aufweisen. Gerade nach Regenschauern ist das Dach auf undichte Stellen zu überprüfen. Auf dem Dachboden weisen Pfützenbildung oder eine Verfärbung der Wand auf eindringende Feuchtigkeit hin. Dies kann erhebliche Schäden hervorrufen: Schimmel kann sich bilden, sodass die Dämmmaterialien ihre Wirkungskraft einbüssen und Sie frieren müssen, obwohl die Heizung auf Hochtouren läuft.

Sind Balken von Schimmel oder Fäulnis befallen, können Risse entstehen und der gesamte Dachstuhl kann seine Tragkraft verlieren. Ebenso sind Holzwürmer eine Gefahr für die Stabilität des Daches. Sägemehl auf dem Dachboden ist ein Hinweis dafür.

Unbedingt zu beachten!

Bitte steigen Sie auf keinen Fall selbst aufs Dach, überlassen Sie das mir. Mein geschultes Auge entdeckt gelockerte Dachpfannen, Risse und andere Schäden, die problemlos behoben werden können, bevor das Dach gefährdet ist, seine Funktion als Schutzhülle des Hauses zu verlieren. Rechtzeitiges Sanieren verhindert Folgeschäden, spart Ihnen Geld und Ärger. Nehmen Sie deshalb meinen kostenlosen Dach-Check (nur Region Thal-Gäu) in Anspruch: 079 657 86 76.

Unwetter

Nach schweren Gewittern oder Stürmen sollten Sie unbedingt Ihr Hausdach gründlicn sichten, um mögliche Beschädigungen – wie z.B. lockere Teile – zu lokalisieren. Vom Boden aus können Sie zudem leicht überprüfen, ob Blitzableiter, Kamin und Antenne unversehrt geblieben sind.

Winter

Nebst den Untersuchungen nach Unwettern sollten Sie Ihr Dach mindestens zweimal im Jahr – vor und nach dem Winter – gründlich überprüfen. Wichtig ist hier, die Dachoberfläche und sämtliche Anschlüsse zu sichten sowie Dachrinnen und Kehlbleche zu säubern, damit das Regenwasser ablaufen und sich kein Schimmel an der Hauswand bilden kann.

Im Winter bedeutet übrigens ein komplett schneebedecktes Dach, dass alles in Ordnung ist. Entdecken Sie hingegen schneefreie Flächen, deutet dies auf mögliche Mängel hin: Wärme tritt nach aussen aus und lässt den Schnee schmelzen.